Suchmaschinen-Optimierung (SEO)

Keine Website ist eine Insel. Zumindest sollte sie es nicht sein: Ihre Reihung in den Suchergebnissen hängt nicht unwesentlich von ihrer Vernetzung – und der Natur dieser Vernetzung ab. Neben den Keywords selbst, also den gesuchten Schlüsselbegriffen, ist dieser Ranking-Faktor wohl als beständig zu bezeichnen: Schließlich ist jeder Link ein Wink, eine Empfehlung: Hey, schau mal! Das gefällt mir, +1. Darum wird auch keine Suchmaschine darauf verzichten, diese Information in ihre Ergebnisse einfließen zu lassen. Im Gegenteil: Besonders die Empfehlungen aus sozialen Netzen haben einen immer größer werdenden Hebel, spätestens seit Googles letztem Update im August 2011.

Linkbuilding, Reputations-Bildung

Das sogenannte Linkbuilding beschäftigt sich mit dem Aufbau idealerweise qualitativ hochwertiger Links. Hochwertig heißt: thematisch und regional relevant, bestenfalls aktuell, von einer vertrauenswürdigen Quelle stammend. Neben Facebook, YouTube, Twitter und Google Places sind das häufig etwa Interessenvertretungen, Fachdatenbanken, Partner, Lieferanten oder auch Bewertungsportale (Qype, Yelp, Tupalo). Daran sieht man auch recht deutlich, dass die Grenzen zwischen Linkbuilding und Online-Reputationsmanagement fließend sind, dass das eine ins andere übergeht. In durchschnittlich kompetitiven Branchen können oft eine Handvoll hochwertige Links mehr oder weniger den ganzen Unterschied machen.

Keywords in URL & Fließtext

Das Feld der Suchmaschinenoptimierung verändert sich beinahe monatlich. Neben bewährten und nachhaltigen Strategien, neue Besucher zu gewinnen, geht es bei der SEO auch darum, Dinge umzusetzen, die heute funktionieren – und nächstes Jahr vielleicht nicht mehr. Dazu zählt das Vorhandensein von Keywords im Domainnamen, im Adresspfad, sowie im Seitennamen. Keywords in der Domain sind für Suchmaschinen im Moment einer der stärksten Ranking-Faktoren überhaupt. Sucht man nach "Kreditkarte", ist der erste Treffer – und zwar noch vor Wikipedia – www.kreditkarte.at. Nicht Visa, nicht Mastercard, nicht American Express. Der erste Schritt bei der Domainfindung sollte daher das Recherchieren der Suchvolumina der in Frage kommenden Begriffe sein. In Folge dann die Sicherung der relevanten Top-Level-Domains. Handelt es sich um eine bereits bestehende und etablierte Domain, die man beibehalten will, bietet sich die Integration der Keywords in die Pfad- und Seitennamenstruktur an. In absteigender Reihenfolge von einiger Bedeutung sind weiter

  • Keywords im Seitentitel & der Beschreibung (Geo- & weitere Meta-Tags)
  • Keywords in der Überschrift
  • Keywords im Anchortext (Linktext)
  • Keywords im Fließtext

All dem zugrunde liegt natürlich die technisch einwandfreie, standard-konforme, und suchmaschinen-auslesbare Umsetzung der Website. Suchmaschinenoptimierung ist darüber hinaus oft auch wesentlicher Faktor für den Erfolg einer AdWords-Kampagne.